Deguswing®

Deguswing®

Deguswing® findet vorzugsweise unilaterale Anwendung bei oberen und unteren Zahnreihen, die durch den Verlust von zwei oder drei Zähnen verkürzt sind.

  • Bei bilateraler Anwendung dürfen die beiden Freiendsättel transversal nicht verbunden werden.

Deguswing® erlaubt eine Rotationsbewegung des Freiendsattels nach distal, wodurch einer schädigenden Belastung der Pfeilerzähne vorgebeugt wird. Die Bewegungsmöglichkeit des Freiendsattels ist, bedingt durch die Konstruktion des Gelenkes, exakt mit einem Anschlag definiert.

  • Um Beschädigungen an der Patrize zu vermeiden, ist es unbedingt notwendig,durch rechtzeitige Unterfütterung der Prothesensättel sicherzustellen, dass das Scharnier über seinen Anschlag hinaus nicht belastet wird.

Ein Schnappbolzen, der in der Matrize durch eine Spiralfeder unter Druck gehalten wird, rastet beim Zusammenführen der beiden Gelenkteile in eine dafür vorgesehene Vertiefung der Patrize ein und sorgt so für eine Retention.

Bei Druckbelastung des Freiendsattels erfolgt eine Scharnierbewegung um die Drehachse der Patrize, wobei der Schnappbolzen in seiner Führung in die Matrize eingedrückt wird. Bei nachlassender Druckbelastung unterstützt der unter Federdruck stehende Schnappbolzen die Rückstellung des Freiendsattels, wobei die Schleimhaut entlastet wird.

Spiralfeder und Schnappbolzen können, wenn es im Laufe der Zeit nötig sein sollte, leicht erneuert werden.


Einzelteile und Werkstoffe (Download)

Verarbeitungshinweise (Download)